Stable B

Renovation of an old agricultural building into a new home for Bernhard Breuer and his family.

Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli

Hintergrund
Landwirtschaftliche Gebäude verwaisen durch die Veränderungen unserer Gesellschaftsstruktur zunehmend.
Als Teil der alpinen Baukultur haben aber viele dieser Gebäude abseits des Denkmalschutzes einen hohen Identifikationscharakter und speichern, wenn sie in gutem baulichem Zustand sind, neben handwerklichem Fachwissen CO2 in ihren Baustoffen.
Der Stall B steht etwa einen km südwestlich von der Tschaggunser Kirche kurz vor der Zelfenschanze. Laut einer Inschrift über dem Haupttor ist das Bauwerk gut hundert Jahre alt. Es ist in den Aufzeichnungen des Standes Montafon als eingeforstetes Gebäude gelistet, vermutlich sind Teile des Gebäudes aus dem 18. Jh, Der Schirm ist mit großer Wahrscheinlichkeit aus dem Jahr 1914. Das zugehörige Bauernhaus wurde zu Beginn der 1970er - Jahre abgerissen.

Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli

Architektur
Ziel der Planung war die Überführung des landwirtschaftlichen Nutzgebäudes in ein hochwertiges Wohnhaus. Dabei soll die Außenhaut durch wenige Öffnungen ergänzt werde, die die neue Nutzung ablesbar machen und durch ihre Präzision der heutigen Zeit und zugleich der Klarheit der Substanz entsprechen.
Konstruktion
Ein Großteil der vorhandenen Konstruktion wurde unverändert erhalten. Im Wohnbereich wurde die vorhandene Stützkonstruktion abgefangen und über die Außenwandkonstruktion abgeleitet um einen Stützenfreien Raum zu generieren. Dabei wurden das Holz der ehemaligen Stützen für die Auswechslung verwendet. Ein Windverband in Form einer Diagonalschalung ersetzt die Verstrebungen an den Stellen, wo neue Durchbrüche benötigt werden.
Das 80cm dicke Bruchsteinmauerwerk wird über die Breite von 2m durchbrochen und ergänzt um dem neuen Stiegenaufgang und dem Speicherofen Platz zu machen.

Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli

Fachgerechter Holzeinsatz
Die Arbeiten an der unsprünglichen Konstruktion wurden nach Möglichkeit in alten Techniken ausgeführt. So sind die gestecken Verbindungen wieder in dieser Form ausgebildet. Die tragenden Decken in 5-7cm starken Weichholzdielen mit variabler Breite, konischem Zuschnitt und mit fremder Feder wurde ebenso ausgebessert und ergänzt. Das führt zu minimalem Materialeinsatz und extrem geringen Aufbauhöhen: Tragende Decke, Untersicht und Fußboden wird als ein Bauteil mit 7cm Massivholz ausgeführt.
Die Zimmertrennwände wurden aus Platzgründen ebenfalls in massiver Weißtanne liegend gestrickt mit fremder Feder in 4cm Stärke ausgeführt.
Die Außenwandkonstruktion wurde zur Gänze von innen her aufgebaut um die bestehende Bretterschalung nicht abnehmen zu müssen. Umlaufende Leisten in den Feldern der Pfosten-Riegelkonstruktion in der Stärke von 40mm sorgen dabei für die notwendige Hinterlüftung der Fassadenbretter. Der diffusionsoffene Aufbau aus nachwachsenden, erdölfreien Rohstoffen kann dem Fassadenschnitt entnommen werden.

Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli

Architektonische einbindung in die umgebung
Das Stallgebäude sitzt Traufständig etwa einen Meter unter der angrenzenden Zelfenstraße in einer kleinen Mulde.
Der schlanke Baukörper und der längsgerichtete Giebel liegen in der Fallinie des leicht abschüssigen Geländes.
Am gemauerten Sockel zeichnet sich an der Nordwestseite des Gebäudes das natürliche Gefälle klar ab. Hier steht das Gebäude dank der umliegenden Wiesen noch frei in der Landschaft. Dieser Qualität trägt die zurückhaltende Freiraumgestaltung, die weitestgehend auf Geländeanpassungen verzichtet und Bepflanzungen im Bereich des Hauses auf ein minimum reduziert, Rechnung. Eine Ausnahme bildet die neue Trockensteinmauer, die den Nivieausprung zwischen dem Eingang und der Straße überbrückt. Trockensteinmauern haben im Montafon eine alte Tradition und dienten neben der Befestigung der stark frequentierten Handelsrouten (Via Valtelina) dem Abgrenzen der Weiden. Hier folgt die Trockenmauer in ein bis zwei Metern Abstand der Straßen
Unbehandelte Holzfassaden verwittern je nach Orientierung in Farbtönen von schwarz über braun-orange bis hin zu silbergrau.
Diese Eigenschaft greift das Kupferdach auf der Südwestseite auf und ergänzt das Farbspektrum Richtung grün.

Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli

Nachhaltiges Energiekonzept
Die Südöstliche Fläche des Satteldaches ist vollflächig mit integrierten PV- und Solarthermie-Modulen ausgestattet.
Die Dachneigung von 35° und die Ausrichtung des Gebäudes machen diese Dachhälfte zu einem idealen Energieliferant.
So kann etwa 200% des Strombedarfs und der Großteil des Warmwassers bzw. des Heizbedarfs lokal hergestellt werden.

Im Hochwinter liegt das Gebäude etwa einen Monat im Schatten der Hora. In dieser Zeit liefert ein Stückholzspeicherofen mit Heizungseinspeisung alle benötigte Wärme.
Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sorgt für geringe Wärmeverluste und ausreiche Luftzirkulation.

Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli

Regional orientierter baustoffeinsatz
Neben der Verwendung des beim Abbruch angefallenen Altholzes und der Wiederverwertung der Bruchsteine der Mauern wurde überwiegend mit Weißtannen Massivholz aus dem Bregenzerwald gearbeitet. Auf verleimte Bauteile wurde wenn möglich verzichtet.
Gesamtökologie
Einfache Konstruktionen generieren durch ihre Wartbarkeit, Dauerhaftigkeit und die verwendeten Materialien lokale Wertschöpfung und erhalten durch die kurzen Transportwege und die einfache Bearbeitung große Mengen des im Holz gebundenen CO2. So stellen derartige Gebäude neben dem kulturellen und ideellen Wert einen konkreten monetären und ökologischen Wert dar. Ein bloßer Erhalt historischer Gebäude ohne wirkliche Nutzung generiert neue Bautätigkeit weil Nutzungserfordernisse nicht befriedigt werden und hinterlässt leere Hüllen in einer zersiedelten Landschaft.

Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli

Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli
Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli
Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli
Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli
Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli
Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli
Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli
Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli
Bernhard Breuer · Stable B
Marcello Girardelli
Bernhard Breuer · Stable B
Bernhard Breuer
Bernhard Breuer · Stable B
Bernhard Breuer
×